Gerda hat’s endlich einfach mal gemacht

Ich verbrachte meine halbe Jugend in einem nach Farben und Kleister riechenden Raum in der Musikschule einer kleinen Stadt am Meer. Da kamen aus vielen Zimmern Töne, Lieder, Chöre, Orchester…aus unserem Kunst (oder sowas ähnliches) und aus einigen kam Theater. Wir bauten oft Bühnenbilder für die Theaterstücke, dies und das, riesige Kochlöffel, Handpuppen, Möbel, Kulissen... bauten auf, bauten um, erkundeten das Theater, werkelten hinter der Bühne, manchma

Lisa und ihre Spielwut-Sucht

Tatsächlich stalkte ich nA Dan schon vor meinem Umzug nach Erfurt und fand die Gruppe bereits aus der Entfernung sympathisch. Die letzten zwei Jahre spielte ich an der Bürgerbühne Dresden und brauchte dringend adäquaten Ersatz vor Ort, um meine Spielwut-Sucht ausleben zu können. Impro-Theater spielte ich vor Ewigkeiten das letzte Mal und stelle mich nun selbst vor die Herausforderung aus dem Gedankenkarussell der Vorüberlegungen auszusteigen. Tatsächlich

Lea tauscht Bar gegen Bühne

Barschicht – Getränke ausschenken und kassieren, dazwischen schnell eine rauchen, weitermachen. Dann ist es 19.30 Uhr und der Auftritt beginnt. Anna moderiert, ihre Stimme dringt klar und in leichter Vorfreude von der Bühne in die restlichen Räume des Klanggerüsts. Mit aller Kraft ziehe ich die klemmende Tür zum Barraum zu, damit der surrende Lärm der Kühlschränke die flüsternden Betrachter und Betrachterinnen nicht übertönt. Überflüssig, denn kaum habe

Anna lernt Impro anders kennen

Impro? Wat dat denn ? Ich dachte immer Impro gehört nur zur Erwärmung beim Theater, aber ganz falsch! Obwohl ich schon ein bisschen Theatererfahrung aus meiner Heimatstadt Berlin mitbringe konnte ich mir ersteinmal nichts unter Improvisationstheater vorstellen. Ich selbst kenne "das" nur als Erwärmung und war deshalb umso neugieriger und wollte mehr Erfahren. Noch relativ frisch in Erfurt gestrandet suchte ich schon länger nach einer neuen Theatergruppe

Lenas entdeckte Liebe zu Breakdance

Dieses Bild entstand wenige Wochen bevor mein damaliger Lebenstraum zersplatzte. Die schlauen Ärzte der staatlichen Ballettschule erahnten, wie groß ich einmal werden würde. Da es vermutlich kein Strumpfhosenträger schafft, mich elegant durch die Lüfte zu werfen, bin ich nun hier in Erfurt gelandet. Jaja, ganz schön traurig. Doch falls ihr mich bald auf der kleinen feinen Bühne des Klanggerüsts entdeckt, möchte ich kein Mitleid von euch, sondern heftigst v

Carla kam ins Dauergrinsen

Das erste Mal in Kontakt mit nA Dan kam ich im Frühjahr diesen Jahres, bei der "Frühblüher-Impro". Ich habe zwar früher schon oft und gerne Theater gespielt, konnte mir bis dahin aber nie richtig vorstellen, wie genau Improvisationstheater funktionieren soll. Also raffte ich mich an diesem Abend, trotz der Wassermassen, die vom Himmel fielen, auf ins Klanggerüst und saß dort ab der zweiten Minute mit einem unauslöschbaren, manch einer würde sagen dämlichen

Vivi unsere Musika Nr. 2

+++ Aller Anfang ist schwer +++ Jeder von uns hat anders zur Schauspielerei und zu "nA Dan" gefunden. Inzwischen hat sich der feste Kern unserer Gruppe vorgestellt und hier erzählt nun unsere Musika Vivi. Zusammen mit Elisa spielt sie bei uns die Hauptrolle am Piano und bald vielleicht auch an der Gitarre? Auf weiteres spontanes Hinter-das-Klavier-Springen bei mehr Auftritten, als das Publikum denkt :D Bleibt gespannt, wie es bei uns musikalisch weitergeh...

Maras Fitmacher

„Fitmacher“ Es war ein unglaublich heißer Sommerabend vor fast genau 3 Jahren, als Freunde und ich beschlossen, anstelle unsere Füße in die wilde Gera zu hängen, uns in die Räume des Klanggerüst zu begeben. Nunja was soll ich sagen, das Stück „Irgendwas mit Scheitern“, und vor allem die Menschen auf der Bühne faszinierten mich. Einige „Fitmacher-Schnaps-Momente“ später, war ich mir (inzwischen verschwitzt) sicher, diese Leute und diese...

Hier erzählt Musika Elisa

"Musikalische Umrahmung ist das i-Tüpfelchen auf der Impro-Sahnetorte" Das hab ich mir gedacht als ich durch Felix, einem ehemaligen Impro-Mitglied, zur nA Dan-Truppe gestoßen bin. Von der Sahnetorte war ich immer wieder aufs Neue fasziniert. Jeder Einzelne versüßt mit seinem Können und Charme das Impro-Theater. Ich selbst sah mich nie Theater spielend auf der Bühne sondern eher am Rand, von wo aus ich am Klavier dem Ganzen einen musikalischen Schleier ...

So kam das Impro-Theater zu Robert

Es muss Januar oder Februar 2017 gewesen sein, dass ich im Hort der Theatergruppe nA Dan gestrandet bin. Ich war noch recht neu in Erfurt und hatte zuvor mal einen Flyer mit der Überschrift "Irgendwas mit Scheitern…" in die Finger bekommen. Da war klar, dass MÜSSEN doch Leute, mit einem ähnlichen Knacks, wie meinem, sein. Und siehe da. Schon nach der ersten Probe war klar: Hier will ich bleiben und mit diesen herzlichen, lieben und durchgeknallten Leuten