Es muss Januar oder Februar 2017 gewesen sein, dass ich im Hort der Theatergruppe nA Dan gestrandet bin. Ich war noch recht neu in Erfurt und hatte zuvor mal einen Flyer mit der Überschrift „Irgendwas mit Scheitern…“ in die Finger bekommen. Da war klar, dass MÜSSEN doch Leute, mit einem ähnlichen Knacks, wie meinem, sein.
Und siehe da. Schon nach der ersten Probe war klar: Hier will ich bleiben und mit diesen herzlichen, lieben und durchgeknallten Leuten Unfug machen. Da ich bereits mein ganzes Leben lang abseits der Bühne improvisiere, freue ich mich, jetzt hier im Erfurter Norden, bei nA Dan, ein zu Hause gefunden zu haben.

Genaugenommen bin ich also gar nicht zum Impro-Theater gekommen, sondern das Impro-Theater ist zu mir gekommen.

(Robert)